• Gastsicht Gastsicht
  • Details zum Musiker
  • Details zum Venue
  • Details zum Veranstalter
  •   Mehr Events...
  • Events nach Musiker
  • Events nach Location
  • Events nach Stadt
  • Events nach Veranstalter
Veranstaltungsart: Konzert/Veranstaltung

Eventeintrag OK Mi. 07. Okt. 2020, 19:30 | Konzert/Veranstaltung

Titel: Song Lua Trio (Vietnam / Europa)
Veranstalter: Jazz in Düsseldorf e.V. - globalklang [ Manfred Werner & Cornelie Junghans]
Coronaschutz-Bedingungen: tagesaktuelle Infos beachten
Programm: Klangverschmelzungen von den Ufern des Mekong
  
ICAL Schnittstelle   xml export

Song Lua Trio (Vietnam / Europa)
Youtube Video Chz88qNuJ1c Chz88qNuJ1c
Song Lua Trio (Vietnam / Europa)

Khanh Nguyen und Diethard Krause sind mit dem Lao Xao Trio (mit Stefan Wehrenpfennig an der Gitarre) seit gut 15 Jahren auf den Bühnen Europas und Vietnams unterwegs.
Filigran und zugleich impulsiv, detailreich und vielschichtig ist ihre Musik, die sich der Aufarbeitung traditioneller vietnamesischer Lieder im Kontext europäischer Musikkulturen widmet. Die starke, facettenreiche Stimme der als Tochter vietnamesischer Eltern in Deutschland geborenen Khanh Nguyen entfaltet eine intime Ausdruckskraft, während ihr kongenialer Begleiter Diethard Krause an Violoncello, Viola da Gamba und dem vietnamesischen Monocord Dan Bau mit kammermusikalischer Präzision ständig wandelnde Klangwelten in den Grenzbereichen zwischen den alten fernöstlichen und alten westlichen Melodien diesem entlockt. Das Resultat dieser musikalischen Symbiose ist eine eigenständige Klangsprache, die den Hörer in den Bann zieht.
Das Lao Xao Trio wurde 2011 mit dem „Creole-Weltmusikpreis-Mitteldeutschland“ und 2013 mit dem „RUTH-Förderpreis“ des Festivals TFF Rudolstadt ausgezeichnet.
 
Nun machen sie sich auf in ein neues musikalisches Abenteuer mit dem Song Lua Trio: Khanh Nguyen und Diethard Krause waren im Winter 2019 erstmals gemeinsam mit dem vietnamesischen Meistermusiker Tri Nguyen an der Dan Tranh in Vietnam auf Tournee. Sie werden als Song Lua Trio in dieser neuen Besetzung im Klangkosmos ihr neues gemeinsames Repertoire präsentieren, das Klangverschmelzungen von den Ufern des Mekong in den Mittelpunkt stellt und neue Verbindungen von Elementen traditioneller und klassischer vietnamesischer Musik mit alter europäischer Musik auslotet. Song Lua bedeutet 'Fluß aus Seide' - und die Bewegung des Wassers und die Feinheit der Seide ist die Philosophie ihrer Arbeit.
 
Khanh Nguyen wurde in Koblenz geboren. Die Sängerin, Musikerin und Musikpädagogin hat ein Jazz/Rock/Pop-, Gesang- und Klavier-Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden u. a. bei Céline Rudolph, Janis Deyda-Teubert, Esther Kaiser, Nadia Maria Ollig, Thomas Groß, Ilka Kraske und Jens Wagner absolviert. Sie hat am Theater Mannheim die Hauptrolle der Prinzessin Oanh in Karsten Gundermanns Komposition »Drachensöhne und Feentöchter« (Regie: Julia Haebler, 2014) gesungen. Sie ist Komponistin der Musik von „Fischer und Frau“, einer Koproduktion des tjg-theater junge generation Dresden - mit dem Goethe-Institut Vietnam und dem Staatlichen Jugendtheater Hanoi (Regie: Dominik Günther, 2016). Seit 2005 ist sie Sängerin des Lao Xao Trios, das vietnamesische Musiktraditionen mit Einflüssen westlicher Musikrichtungen vertont, sowie der Dresdner Soul und Funkband Smart Evidence und als Musikpädagogin tätig.  
 
Diethard Krause studierte Violoncello und Viola da Gamba in Dresden und Rostock und ist nach Stationen bei der Dresdner Philharmonie und der Chemnitzer Oper seit 2014 als Cellist bei der Magdeburgischen Philharmonie tätig. Als Gambist war Diethard Krause u.a. an der Semperoper Dresden, beim Neuen Bachischen Collegium Musicum und beim Collegium 1704 zu Gast. 2015 war er Finalist  beim Internationalen Bach-Abel-Wettbewerb in Köthen. Am Barockcello arbeitete er mit Klangkörpern wie dem Leipziger Barockorchester, dem Sächsischen Vokalensemble und der Batzdorfer Hofkapelle zusammen. Seit 2005 ist Diethard Krause Gründungsmitglied des Lao Xao Trios, das vietnamesische Musiktraditionen mit Einflüssen westlicher Musikrichtungen vertont.
   
Tri Nguyen beginnt im Alter von fünf Jahren in Vietnam seine Ausbildung bei französisch ausgebildeten Lehrern. Nach seinem Abschluss am Musikkonservatorium von Saigon setzt er sein Studium an der Ecole Normale de Musique de Paris bei großen Lehrern wie Jacques Lagarde fort, der selbst ein ehemaliger Schüler von Marguerite Long und Clara Haskil war sowie Ramzi Yassa, in Moskau ausgebildeter Konzertvirtuose, mit dem er die große russische Schule entdeckt.  
Geboren in eine Literatenfamilie in Südvietnam, die stark mit ihrer Ahnenkultur verbunden ist, glauben seine Eltern, dass das Klavierstudium für seine musikalische Ausbildung nicht ausreicht, und finden den alten Zithermeister Hai Bieu, der sich sich als einer der letzten Musiker der alten Schule vietnamesischer Musik erweist. Tri beginnt bei ihm die Dan Tranh zu studieren.  
So teilt Tri Nguyen schon früh seine Zeit zwischen zwei Kulturen, zwei Musikwelten. Das Klavier repräsentiert die Öffnung seiner Familie für die westliche Welt. Die Zither spiegelt die Bedeutung der alten Traditionen Vietnams wider.   
Der junge Musiker erhält eine multikulturelle Ausbildung: Internationale Schule für sein Studium, Privatunterricht über Riten und Bräuche bei alten vietnamesischen Gelehrten zu Hause. Seine Eltern streben danach, ihn zum perfekten konfuzianischen „Gentleman“ zu machen, der mit seiner Zeit lebt: Die vier Hauptkünste: Musik, Schach, Literatur, Malerei sind die grundlegenden Lehren, die Tri Nguyen zusätzlich zu seinem täglichen Lehrplan in der Schule erhält. Die chinesische Malerei impliziert, dass jede Geste für jeden Strich kodifiziert wird, wie auch die Musik. Seine ätherischen Gemälde sind Meisterwerke der Poesie und Anmut, hinter denen eine perfekte Beherrschung von Pinsel und Tinte die Komplexität nicht verrät. Gleiches gilt für Tri Nguyens Klaviervirtuosität: Technische Anstrengungen sind nicht sichtbar.  
Tri ist der einzige Konzertmusiker der Welt, der sowohl Klavier als auch die vietnamesische Wölbbrettzither Dan-Tranh beherrscht. Seine Konzerte sind einzigartige Momente, in denen dem Klavierrepertoire Melodien aus der fernen Vergangenheit Vietnams folgen, die von Tris leidenschaftlichem Wunsch, sein musikalisches Erbe zu bewahren und zu fördern, wiederbelebt werden. Tri verwendet immer noch das alte Annotationssystem für seine Zither-Partituren, bei denen im Gegensatz zu seiner westlichen Musikausbildung Wörter anstelle von Noten verwendet werden.  
Tri hat in Vietnam, den USA und Europa gespielt, hat zahlreiche von Presse und Publikum hoch gelobte CDs veröffentlicht. 2015 erhielt „Consonnances“ die Goldmedaille des Global Music Award für Weltmusik in den USA. Sein Album wurde als eines der zehn besten klassischen Alben des Jahres 2015 ausgewählt. Seine CD 'Beyond Borders' wurde für die Grammy Awards 2018 und für die IMA (Independent Music Awards) in der Kategorie World Beat nomminiert.    


Diethard Krause - Violoncello, Viola da Gamba, Dan Bau
Khanh Nguyen - Gesang, Dan Tranh, Perkussion
Tri Nguyen - Dan Tranh 


externe Webseite www.tringuyen.fr/en




Jazz-Schmiede
Jazz-Schmiede
Anschrift:
D 40225 Düsseldorf
Himmelgeister Straße 107g Eingang: Ulenbergstr.

Das Konzert findet unter den geltenden Coronaschutz-Bedingungen statt:
Begrenztes Publikum von max. 50 Zuschauern auf Sitzplätzen mit Abstand.
Abstand zwischen Künstlern und Publikum.
Datenerfassung der Besucher für Nachverfolgbarkeit.
Online Kartenvorreservierung ist erforderlich.

Bitte tagesaktuelle Infos auf der Website der Jazz-Schmiede beachten. 



Email info@jazz-schmiede.de
Externe Webseite www.jazz-schmiede.de/


Event angelegt am [2020-07-13 13:37:37] durch Profil Autor, zuletzt geändert [2020-09-25 18:11:35] durch Profil letzter Editor




Seite drucken Seite drucken        Email connect Email